Rezension “Purlunas- der letzte Fluch”

Hallo ihr Lieben,
Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, was ich bei einem Gewinnspiel gewonnen haben. Es handelt sich um “Purlunas-der letzte Fluch” von Cathrin Kühl.

Damit ihr wisst worum es geht kriegt ihr hier erstmal den Klappentext zu lesen:

Klappentext
“Endlich beginnt für die vierzehnjährige Evi Heinrich das erste Jahr in der Elementer-Schule Purlunas. Nach einem Jahrzehnt der Flucht kehrt sie zurück nach Heilquell – eine der letzten freien Städte der Elementerwelt. Schnell stößt sie auf immer mehr Geheimnisse: Warum verbieten ihre Mutter und Großmutter, über ihren Vater zu sprechen? Wieso gibt es nur zwölf Schüler pro Jahrgang auf Purlunas? Zeitgleich übermannen Evi Astralprojektionen und ziehen sie in eine vergessene Zeit, in welcher sie den Fluch des letzten Rosacallum entdeckt. Dieser könnte die Jagd des tyrannischen Weltherrschers Gideon auf sie beenden oder ihn dazu veranlassen, sie erst recht zu töten …”

Meine Meinung

Wie der Klappentext schon verrät, kehren Evi und ihr Bruder Noah nach eine längeren Flucht in ihre Heimat zurück um die Elementar-Schule Purlunas zu besuchen. Elementar können die Elemente beherrschen, das heißt z.B. Wasser- oder Feuerbälle beschwören. Diese Kräfte sollen Evi und ihr Bruder auf der Schule trainieren. Was am Anfang nach einer Verfolgungsgeschichte klang, wird schnell zu einer netten Geschichte einer spannenden Zauber-Schule mit einem mysteriösen Geheimnis: Denn keiner scheint die Geschichte Purlunas zu kennen. Evi und ihre Freunde möchten diesem Geheimnis auf die Spur kommen. Dank ihrer Astral-Projektionen kann Evi das Raum-Zeit-Kontinuum durchbrechen und so in die Vergangenheit zurückreisen. Allerdings kann sie diese Anfälle nicht kontrollieren. Während sie dieses Geheimnis aufdecken möchten, kriegt man sehr wenig von den Geschehnissen außerhalb von Purlunas und dem bösen Weltherrscher Gideon Stein mit. Dafür sorgen dann Kapitel aus der Sicht von Levi, einem Diener Gideons.
Alles in allem, hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, auch wenn mich doch einige Kleinigkeiten gestört haben. Nach einer jahrelangen Flucht kehrt Evi mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Heilquell zurück, ihrer Heimat. Dort leben sie bei ihrer Oma Ida. Das Haus sieht durch ein magisches Schutzschild von außen aus wie eine unbelebte Ruine. Zum Schutz, da keiner wissen soll, wo die Heinrichs wohnen, da sie auf der Liste der Todesopfer vom Weltherrscher Gideon sind…so ganz erschließt es mir jedoch nicht, weshalb das Haus überhaupt als Ruine getarnt werden muss, schließlich scheinen ja doch zumindest die Mitschüler und Lehrer zu wissen, wo die Heinrichs wohnen, da der Schulbus sie dort immer abholt. Verwunderlich ist auch, dass sie trotz der strengen Schutzmaßnahmen einfach irgendwann Freunde mit nach Hause nehmen…
Leider fand ich auch besonders den Charakter von Evis bester Freundin Nike nicht sehr gleichmäßig gezeichnet: Evi und Nike lernen sich kennen und Nike beschimpft Evi sofort, bis diese handgreiflich wird – später als es zum Konflikt mit Sandra kommt, steht Nike mit Tränen in den Augen in der Ecke und sagt kein Wort. Das passt meiner Meinung nach nicht zu der frechen, schlagfertigen, beinahe unhöflichen Nike aus den ersten Kapiteln! Sehr schade, dass sie sich hier plötzlich hinter Evi verstecken muss… und schade fand ich auch, dass Evi sowohl gegen Sandra als auch gegen Nike sehr schnell handgreiflich wurde, was es schwieriger machte mit ihr zu sympathisieren (wobei sie sonst immer sehr witzig und unterhaltsam war).
Die Schule fand ich sehr erfrischend beschrieben. Den Schulalltag von Purlunas fand ich immer sehr nett beschrieben und auch spannend, allerdings habe ich mich doch etwas über die Feuerball-Stunde gewundert: Als sie in der Klasse Feuerbälle heraufbeschwören mussten wird mehrfach erwähnt wird, dass gerade das Element Feuer gefährlich ist, wenn es nicht unter Kontrolle ist…Trotzdem schafft es Evi ihre Lehrerin in Panik(!) zu versetzen, indem sie versehentlich die Bücherei anzündet (und dies ist nicht der sonst so tollpatschigen Elena passiert, alle Achtung…) – da fragt man sich schon, wieso die Lehrerin nicht etwas vorbereiteter ist, wenn sie das Feuer heraufbeschwören…
Eine weitere Sache, die mich irgendwie gestört hat, war die Bechwörung von Wasserbällen für die Evi ihre größte Angst anrufen sollte- und Evi die jahrelang auf der Flucht vor Gideon war und in großer Angst gelebt hat entscheidet sich für eine Begebenheit mit Möwen? Das kam mir etwas skuril vor, ich hätte gedacht, dass Evi eine beängstigte Flucht-Verfolgungsgeschichte auspackt…  generell wird nach ihrer Ankunft in Heilquell nicht wirklich auf die Fluchten eingegangen und ob sie nun tatsächlich einer Gefahr ausgesetzt waren oder nicht…
Besonders interessant fand ich die tolle Idee mit den Astral-Projektionen, die das Lesen immer besonders spannend gemacht haben. Man hat sich immer gefragt wann und ob Evi wieder in den Tunnel gesogen wird, der sie in eine andere Zeit bringen wird…Verwunderlich waren auch manchmal Evis Gedanken, die mir gerade zu Beginn der Geschichte manchmal zu alt für eine vierzehn-jährige wirkten. Außerdem musste ich bei Evis erster Astral-Zeitreise schmunzeln, als sie 550 Jahre zurückreist und Althea Evi fragt, ob Johnny “ihr Freund” sei…das wirkt eher weniger passend, da Althea in einer Zeit lebt in der sie mit 32 schon zweifache Großmutter ist.
Schön beschrieben fand ich auch die leichte Andeutung der Liebesgeschichte und Evis viele Gefühle, sei es bei ihrem ersten nächtlichen Spaziergang durch Heilquell, ihrem ersten Schultag oder an ihrem Geburtstag. Cathrin Kühl hat dem Leser Evis vielen Emotionen deutlich gezeigt.

Fazit
Besonders gegen Ende wird die Geschichte dann richtig spanned.
Die Story um Purlunas endet mit sehr viel Potential für eine Fortsetzung und man möchte gerne wissen, wie es mit Evi und Chris, aber auch Noah, Sandra und Nike weiter geht. Ich bin gespannt, ob es eine Fortsetzung zu Purlunas- der letzte Fluch geben wird. Noch ist mir leider nichts bekannt. Obwohl es einige meiner Meinung nach nicht zusammenpassende Dinge im Buch gab, hat man deutlich einen roten Faden gesehen und am Ende auch die große Aufklärung erhalten, auf die man gewartet hat. Das Buch war einfach und gut zu lesen und hat Spaß gemacht. Vielen Dank an die Autorin dafür!!

Ich würde dem Buch 3,5 von 5 Sternen geben!

Über das Buch:
Titel: “Purlunas- der letzte Fluch”
Autor: Cathrin Kühl
Verlag: Wölfchen Verlag
Erschienen: 2013
Seitenzahlen: 320
ISBN: 978-3-943406-46-7
Preis: 15,50 Euro.

Bis demnächst mal wieder!
Eure Greta