Lesung in Saarbrücken

Hallo ihr Lieben,
Ich melde mich noch mal zurück und berichte von der Lesung am Donnerstag auf den 4. Phantasie- und Mittelaltertagen Saarbrücken. Erstmal muss ich sagen: Der Mittelaltermarkt war unglaublich riesig! Auf dem Weg zum Drachenwinkelplatz, wo ich gelesen habe, habe ich mich erstmal verlaufen. Zum Glück gab es eine Karte, wo der Platz eingezeichnet war, so konnte ich wenigstens nette Standbesitzer um Hilfe bitten.
Allerdings war ich persönlich überrascht wie wenig Besucher gewandet da waren (vielleicht sind mehr Gewandete an den Wochenendtagen da- der Markt geht ja vier Tage lang). Vielleicht bin ich aber auch noch von Brokeloh überwältigt, wo es soooo viele Gewandete gab! Eine Freundin von mir, die mich am Donnerstag begleitet hat, meinte nämlich, dass sie überrascht war, wie viele gewandete Leute auf den Mittelaltermarkt gingen. So können Wahrnehmungen auseinander gehen ^^ Dazu muss man allerdings sagen, dass sie sonst nicht auf Mittelaltermärkte geht, da sie nur wegen mir mitgekommen ist. Was mir besonders aufgefallen ist: Ich bin mit dem Bus zum DFG (Deutsch Französischer Garten) Nord gefahren, wo der Markt stattgefunden hat, und dann der Menschenmasse durch den Garten zum Marktgelände gefolgt und kein Einziger(!) der vor mir lief oder mit mir im Bus saß war gewandet, weshalb ich schon am Zweifeln war, ob ich tatsächlich richtig war. Dementsprechend wurde ich in meinem Kleid auch angestarrt. Das ist mir bisher noch nie passiert: Meistens hat man immer ein- oder zwei Gewandete gesehen, denen man im Notfall hinterherlaufen konnte, wenn man sich nicht auskannte. Aber keine Sorge: Ich habe es auch so gefunden! Smile Auf dem Festival waren dann auch ein paar mehr Gewandete da.

Der Drachenwinkelplatz bestand dann aus einem Drachenwinkelbüchershop und der Bühne, auf der ich später gelesen habe. Vor der Bühne waren Strohbälle aufgebaut, auf denen sich die Leute niederlassen konnten. Zur Hälfte in der Sonne, zur Hälfte im Schatten. Ich habe später noch kurz der Lesung von Jens Schumacher gelauscht der nach mir dran war und saß auf der Sonnenseite und habe mir doch prompt einen Sonnenbrand geholt. Hier erstmal ein paar Bilder, damit ihr es euch besser vorstellen könnt.

Was ich sehr schön fand war, dass der Drachenwinkelbüchershop von allen Autoren, die dort in den vier Tagen lesen werden die Bücher ausgestellt hat.

Auf diesem Bild sieht man die Unterteilung zwischen Sonnen- und Schattenseite der Publikumsplätze.

Und hier ein Bild von mir auf der Drachenwinkelbühne.

Wie ihr seht lese ich hier zum ersten Mal mit einem Headsetmikrofon, was es für mich ehrlich gesagt ziemlich schwierig gemacht hat, weil je nachdem wie ich meinen Kopf bewegt habe ich mich unterschiedlich laut gehört habe und so angenommen habe, dass die Zuhörer mich mal lauter, mal leiser hören. Deshalb habe ich teilweise während des Lesens versucht das Mikrofon festzuhalten, allerdings habe ich dann von meiner Freundin aus dem Publikum erfahren, dass man mich die ganze Zeit gut verstanden hat. Sie hat auch die Fotos gemacht: Danke dafür!

Ich habe auch wieder etwas Schönes gekauft: Eine Gugel zum über mein Kleid überziehen, wenn es mal windet oder kühl wird, aber zu kalt ist für einen Mantel. Meine Gugel ist aus einem schönen beige mit teilweise leicht rötlichen Zügen. Ich werde bald mal ein Foto hochladen, dann könnt ihr euch eine Meinung bilden.

So, das waren jetzt erstmal meine Eindrücke von Saarbrücken. Ich melde mich bald wieder. Grüße, Greta

Ein Gedanke zu “Lesung in Saarbrücken