Rezension “City of Bones”

Hallo ihr Lieben,
hier bin ich mal wieder. Erstmal mit einer kleinen Neuigkeit: Einen kleinen Bericht und Fotos von der Lesung in Helmstedt findet ihr auf der Webseite der Berufsbildenden Schule Helmstedt.

Und jetzt zu dem Buch was ich kürzlich gelesen habe. Hierbei handelt es sich um “City of Bones” von Cassandra Clare. Wieso ich es gelesen habe? Das Buch ist mir in der Bücherei immer mal wieder aufgefallen, ich hatte mir sogar mal den Klappentext durchgelesen, aber aus irgendeinem Grund habe ich es nie ausgeliehen. Hatte es aber immer vor. Nun kommt ja bald der Film in die Kinos (hier der Trailer) und da wollte ich das Buch natürlich gelesen haben, bevor der Film in die Kinos kommt, da ich eigentlich lieber erst das Buch lese und dann die Verfilmung anschaue.

Ein Teil des Klappentexts: “Willkommen in New York City- der coolsten Stadt der Welt- der Stadt, die niemals schläft. Denn hier sind die Kreaturen der Nacht unterwegs: Feen und Vampire, Engel und Dämonen. Und sie sind auf der Jagd…” Den Rest könnt ihr entweder auf dem Foto oder auf Amazon nachlesen.

Worum geht es? Die Geschichte setzt an einem Abend an als die 16jährige Clary Fray und ihr bester Freund Simon im Pandemonium, Clarys Lieblingsclub, tanzen gehen. Dort wird Clary Zeuge eines merkwürdigen Vorfalls: Drei bewaffnete Teenager töten einen Jungen, der sich daraufhin in Asche auflöst. Als Clary es den Türstehern melden will, findet sie heraus das keiner außer ihr die drei Attentäter zu sehen scheint. Nicht einmal Simon. Als kurz darauf ihre Mutter entführt, die Wohnung verwüstet und Clary von einem merkwürdigen Wesen angegriffen wird, begegnet sie einem der merkwürdigen Teenagern wieder. Dieser stellt sich als Jace Wayeland vor und erklärt Clary nicht nur, dass sie soeben von einem Dämonen in ihrer Wohnung angegriffen wurde, sondern auch das er und seine beiden Begleiter aus dem Club Schattenjäger sind, deren Aufgabe es ist Dämonen zu töten. Jace nimmt Clary mit in das Institut der Schattenjäger da er annimmt, dass Clary ebenfalls eine von ihnen sein muss, da sie ihn und seine Freunde sehen kann. Schon bald wird sein Verdacht bestätigt, als Jace herausfindet, dass ein gefürchteter Feind der Schattenjäger Clarys Mutter entführt hat, die verstrickter in die Parallelwelt war, als ihre Tochter ahnte. Für Clary beginnt nicht nur eine Identitätssuche, sondern auch eine spannende Reise in der Unterwelt von New York zwischen Hexenmeistern, Dämonen, Feen und Vampiren. Dabei kommen auch Jace und sie sich näher…

Meine Meinung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn es war durchgängig spannend und witzig. Außerdem gibt es am Ende eine ziemlich(!) unerwartete Wendung der Ereignisse, die mich sehr unvorbereitet getroffen hat. Dafür gibt es von mir immer Pluspunkte!
Zu den Charakteren: Man hat sehr schnell Sympathien für die drei wichtigsten Charaktere Clary, Simon und Jace entwickelt. Es gibt aber auch viele spannende Nebencharaktere wie Lucian oder Magnus Bane. An Clary hat mir besonders gut gefallen, dass sie eine selbstbewusste Hauptfigur ist, trotz all der neuen Eindrücke. Sie ist zwar hilfsbedürftig, allerdings wird das nicht so übertrieben dargestellt, wie in einigen neueren modernen Jugendbüchern. Man muss ihr also nicht immer helfen (Bsp: S. 186: “Entschlossen sprang sie. Ihre Füße schmerzten beim Aufprall auf den Boden, aber sie fiel nicht hin. Triumphierend drehte sie such um und sah, dass Jace sie beobachtete. -Ich hätte dir geholfen-, sagte er. Sie blinzelte: -Schon in Ordnung, das war nicht nötig.-”). Clary himmelt Jace auch nicht vom ersten Augenblick der Geschichte an. Es wird zwar beschrieben, dass Clary ihn äußerst attraktiv findet, doch zu Beginn streiten und necken sie sich eher, bis sie lernen einander zu mögen. Interessant fand ich noch die Darstellung der Dämonen, die ganz anders sind, als die aus Dämonenschicksal. Generell gab es einige neue Definitionen von Wesen: Z.B. sind die Elben aus City of Bones nicht so wie die aus dem Herrn der Ringe, sondern werden hier als Halbengel beschrieben, die auf der Erde wandeln- und wer einen “Ifrit” aus Kai Meyers Sturmkönige-Trilogie noch als “Wunschgeist” kennt, wird sich hier auch umgewöhnen müssen: Ein Ifrit ist hier ein Mensch mit dämonischem Blut der allerdings, anders als die Hexenmeister, über keine Zauberkräfte verfügt. Ich hoffe ich habe hier nichts durcheinander geworfen, aber so müsste es richtig sein.

Von mir gäbe es also 5 von 5 Sternen Smile
Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung “City of Ashes” !

Ich hoffe ihr konntet euch eine Meinung von dem Buch machen!
Eure,
Greta

Über das Buch:

Titel: “City of Bones-Chroniken der Unterwelt”
Autor: Cassandra Clare
In Deutschland erschienen im Verlag: Arena
Seiten: 500
ISBN: 978-3-401-06132-0
Preis: (D) 17,95 Euro

Ein Gedanke zu “Rezension “City of Bones”

  1. Pingback: Demnächst | Greta Zicari