Leipziger Buchmesse & Leipzig

Hallo ihr Lieben,
Morgen geht es weiter nach Bochum, aber ich wollte den Abend trotzdem einmal nutzen, um schon mal meine Eindrücke von der Leipziger Buchmesse und Leipzig generell aufzuschreiben, bevor die Lesung morgen sie wieder in den Hintergrund rückt. Also zuerst einmal war ich sehr positiv von der Menge an Fantasyverlagen/Fantasybüchern auf der Leipziger Buchmesse überrascht! Es war mein erster Besuch dort, aber sicherlich nicht mein letzter! Wenn man die Frankfurter Buchmesse vor der Tür hat, kommt einem die Idee auf die Leipziger zu fahren, doch irgendwie erst spät… aber besser spät als nie! Hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen- aber ich erzähle jetzt erstmal chronologisch (wer direkt zum Messebericht will: am besten runterscrollen Razz )

Da ich am Sonntag meinen Lesetermin hatte, sind wir (meine Eltern, meine Schwester zwei Freundinnen und ich) erst am Samstagmorgen, dem 16.März nach Leipzig gefahren. Da keiner von uns schon mal in Leipzig war, haben wir den Samstag genutzt um uns die Stadt anzuschauen. Es war zwar kalt, aber sonnig, was sehr von Vorteil für eine Stadtbesichtigung war. Als wir in Leipzig ankamen, war es um die Mittagszeit herum und da wir erstmal alle Hunger hatten, haben wir einen Stopp in dem veganen Restaurant “Eden” gemacht (ratet mal, wessen Idee das war?^^) Ich fand es sehr lecker dort und werde auch bei Gelegenheit noch einen Artikel dazu online stellen. Für meine Begleiter war es ebenfalls ein Experiment, was von allen etwas anders aufgefasst wurde, aber seht selbst Wink

Im Zentrum von Leipzig haben wir u.a. den Opernplatz gesehen, die St. Thomas Kirche (in der das Grab von Johann Sebastian Bach liegt) und die Uni Leipzig, auf deren Gelände eine Statue des Philosophen Leibnitz steht. Überrascht waren wir vor allem von der Vielzahl an Graffiti, die wir in der Stadt gesehen haben. Hier seht ihr ein Foto von uns vor dem alten Rathaus:

Ein weiteres Highlight war die Entdeckung des “Auerbachs Keller“. Wer Faust kennt, dem wird der Begriff etwas sagen. Da wir so begeistert von unserer Entdeckung waren haben wir gleich für den Abend dort versucht zu reservieren: Leider war das Restaurant seit Wochen ausgebucht. Wir erhielten den Tipp abends gegen 19 Uhr einfach vorbei zu schauen und auf gut Glück auf einen Platz zu hoffen, was wir auch taten und tatsächlich wurden wir belohnt: Nach längerem Warten wurde ein Tisch für sechs Personen frei. Hier war es allerdings deutlich schwieriger etwas Veganes zu finden und ich bin auch nicht 100% sicher, ob das Dressing meines Wintersalats wirklich vegan war, aber…der Gedanke zählt! Hier war es besonders schwer nicht der Versuchung zu widerstehen, nicht mal das lecker aussehende Kartoffelgratin von meiner Freundin zu probieren, oder die hausgemachte Butter, die laut meiner Schwester “super lecker” war…aber ich bin standhaft geblieben! Wir können dieses Restaurant aber wirklich allen empfehlen, die in Leipzig ein gutes Restaurant suchen- aber am besten vorher reservieren.

Nachdem wir am Samstag die Stadt gesehen haben, sind wir am Sonntag schließlich auf die Leipziger Buchmesse gefahren. Wie ich oben schon erwähnte, war ich sehr positiv von der Fantasy- und Mangavielfalt überrascht. Ich habe viele Fantasyverläge entdeckt, von denen ich vorher noch nie gehört habe und die ich mir sicherlich im Laufe der Woche im Internet mal genauer anschauen werde. Hoffentlich kriege ich sie noch alle zusammen. Zuerst einmal besuchten wir natürlich den Stand vom Net-Verlag, wo ich auch gleich dieses Foto mit Maria Weise gemacht habe:

Danach haben wir uns erstmal auf der Buchmesse umgesehen. Es gab viele tolle Sachen zu entdecken: Die Aok hatte einen Stand auf der Buchmesse und hat Daumenkinos für alle Besucher hergestellt, die sich fotografieren ließen. Jetzt haben meine Freundinnen und ich ein tolles Daumenkino von uns auf der Leipziger Buchmesse- finde ich eine tolle Idee und ist auch eine einmalige Erinnerung. Wir haben auch an einem Gewinnspiel vom Loewe Verlag (lass dich mit einem Buch vor unserem Stand fotografieren und gewinne das Buch) mitgemacht (also drückt uns alle die Daumen!!) und uns für die Aktion “Vorsicht Buch” unter dem Motto “Ein Buch hat mich gefesselt” an ein großes Buch fesseln lassen. Nachdem wir uns den ersten groben Überblick verschafft hatten, war es dann auch schon so weit: Die Zeit meiner Lesung war gekommen und wir machten uns auf den Weg in die Lesebude 2.
Ich werde demnächst mit etwas mehr Ruhe noch mehr Bilder online stellen, aber hier habt ihr schon mal die zwei:

Eine halbe Stunde hatte ich Zeit, in der ich vier kurze Passagen aus dem Buch vorgelesen habe. Zuvor habe ich natürlich noch etwas über mich und die Entstehung des Buches erzählt. Das Publikum bestand vor allem aus vielen jungen Besuchern und deren Eltern, aber auch einigen Teenagern. Alles in allem war es jedoch das bisher insgesamt jüngste Publikum, vor dem ich gelesen habe. Die Lesebude2 war auch angenehm geschlossen, sodass die Geräusche der Messe und von anderen Lesungen nicht so stark herüber dröhnten, wie z.B. bei der Leseinsel. Es war toll, dass schon bevor ich überhaupt da war so viele Leute vor Ort waren- ich würde auf jeden Fall noch mal auf der Leipziger Buchmesse lesen!

Ich hoffe dieser kurze Bericht und die vielen Bilder haben euch schon mal einen Eindruck davon gegeben, was ich so auf der Leipziger Buchmesse erlebt habe. Wer von euch war auch da- und wie hat es euch gefallen? Schreibt es in die Kommentare.

Ganz liebe Grüße,
eure Greta

4 Gedanken zu “Leipziger Buchmesse & Leipzig

  1. Schoener Bericht, ich haette nur gerne mehr ueber die Lesung an sich gelesen. Wie viele Leute haben zugehoert? Wie war es, auf einer Messe zu lesen?

    • Es waren ziemlich viele Leute da! Das Publikum war deutlich jünger, als meine bisherigen Zuhörer, was sehr interessant war. Wie viele es genau waren, weiß ich allerdings nicht, werde aber noch ein paar Bilder bei “Events” online stellen und dann kann man sich vielleicht ein besseres Bild von der ganzen Sache machen Smile

  2. also erstmal kompliment an deine schöne Zusammenfassung unseres coolen Wochenendes !! und mir persönlich hat die Buchmesse auch sehr gut gefallen. Hevorzuheben ist natürlich die legendäre Daumenkinoaktion der AOK Grin sie wird uns immer eine lustige Erinnerung bleiben! Auch das Publikum war sehr heterogen, vorallem sehr viele Familien waren da, was mich sehr beeindruckt hat! insgesamt ein gelungener Besuch!